Pubblicazioni sulla diversità

Diversità in generale
Genere
Migrazione

Genere

Infodrog (editore) (2011):
Rapporto del congresso « Pères, mères dépendant-e-s – enfants dépendants? » / "Ganz der Vater – Ganz die Mutter?" 3. congresso nazionale Genere e dipendenze, il 09.06.2011 a Bienne
Berna: Infodrog (22 p.)

Chisholm Alison (2009):
Réseau Genre, évaluation finale 2006-2009
Berna: Infodrog (15 p.)

Chisholm Alison (2009):
Schlussevaluation Gender-Netz 2006-2009
Berna: Infodrog (15 p.)

Organisation mondiale de la santé (editrice) (2009):
Stratégie pour une démarche soucieuse d’équité entre hommes et femmes
Ginevra: Organisation mondiale de la santé OMS (15 p.)

World Health Organization (editrice) (2009):
Strategy for integrating gender analysis and actions into the work of WHO
Ginevra: World Health Organization WHO (15 p.)

Infodrog (editore) (2008):
Rapporto del congresso «Genre et addictions. Deuxième journée nationale», il 12.06.2008 a Bienne
Berna: Infodrog (31 p.)

Chisholm Alison (2008):
Das Gender-Netz: Ein Projekt zur Verankerung der Genderperspektive in der schweizerischen Suchthilfe
In: SuchtMagazin 34(4), pp. 21-22. Basilea: Verein DrogenMagazin

Office fédéral de la santé publique (editore) (2007):
Plan d’actions ProMeDro III, 2006-2011
Berna: Office fédéral de la santé publique OFSP (14 p.)

Bundesamt für Gesundheit (editore) (2007):
Aktionsplan MaPaDro III, 2006-2011
Berna: Bundesamt für Gesundheit BAG (13 p.)

Infodrog (editore) (2006):
Rapporto del congresso «Les dépendances ont un sexe… De quel genre? Première journée nationale Genre et addictions», il 02.02.2006 a Friburgo
Berna: Infodrog (144 p.)

Graf, Michel, en collaboration avec Beatrice Annaheim et Janine Messerli (2006):
Genre masculin et dépendances, donnés de base et recommandations
Losanna: Institut suisse de prévention de l'alcoolisme et autres toxicomanies ISPA (135 p.)

Graf Michel, in Zusammenarbeit mit Béatrice Annaheim und Janine Messerli (2006):
Sucht und Männlichkeit, Grundlagen und Empfehlungen
Losanna: Schweizerische Fachstelle für Alkohol- und andere Drogenprobleme SFA (143 p.)

Eckmann Franziska (2006):
Gender - ein Querschnittthema von Infodrog, der neuen Schweizerischen Koordinations- und Fachstelle Sucht
In: SuchtMagazin 32(2), pp. 10-12. Basilea: Verein DrogenMagazin

Jacob Jutta, Stöver Heino (editori) (2006):
Sucht und Männlichkeiten: Entwicklungen in Theorie und Praxis der Suchtarbeit
[Mit einem Beitrag von Herbert Müller unter dem Titel "Männerspezifische Suchtarbeit am Beispiel der casa fidelio in Niederbuchsiten Schweiz"]
Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften (194 p.)

Office fédéral de la santé publique (editore) (2005):
Au féminin s’il vous plaît! La pratique
Berna: Office fédéral de la santé publique OFSP (47 p.)

Bundesamt für Gesundheit (editore) (2005):
Frauengerecht! Die Praxis
Berna: Bundesamt für Gesundheit BAG (47 p.)

United Nations Office on Drugs and Crime (editore) (2004):
Substance abuse treatment and care for women
New York: United Nations Publications (96 p.)

Office fédéral de la santé publique (editore) (2000):
Au féminin, s'il vous plaît! Promotion des offres de prise en charge «à bas seuill» pour les femmes toxicodépendantes - guide pratique
Berna: Office fédéral de la santé publique OFSP (18 p.)

Bundesamt für Gesundheit (editore) (2000):
Frauengerecht! Anforderungen an die niederschwelligen Angebote im Suchtbereich - ein Instrumentarium für die Praxis
Berna: Bundesamt für Gesundheit BAG (18 p.)

Hedrich Dagmar (2000):
Problem drug use by women. Focus on community-based interventions
Strasburgo: Pompidou Group (106 p.)

Müller Herbert (1999):
Männerspezifische Suchtarbeit
Niederbuchsiten: casa fidelio (10 p.)

Verein Frau Sucht Gesundheit (editore) (1998):
Es braucht frauenspezifische und frauengerechte Drogenarbeit, weil... Ein Argumentarium für Vorstands- und Behördenmitglieder, für Fachkräfte und an Drogenarbeit interessierte PolitikerInnen
Berna: Bundesamt für Gesundheit BAG (8 p.)

Verein Frau Sucht Gesundheit (editore) (1998):
Il faut des offres de prise en chare spécifiques pour les femmes et tenant compfe de leurs besoins particulies, car... Un argumentaire destiné aux associations et aux autorités, aux spécialistes et aux hommes et femmes politiques intéressées par l'intervention en matière de drogues
Berna: Office fédéral de la santé publique OFSP (8 p.)

Groupe de travail Femmes-Dépendances (1998):
Points de vue sur les toxicodépendances des femmes en Suisse romande. Enquête sur la demande et l'offre d'aide spécialement destinée aux femmes
Losanna: Groupe de travail Femmes-Dépendances (102 p.)

Spreyermann Christine, Wilde Hilde (1997):
Action, Stoff und Innenleben. Frauen und Heroin
Freiburg im Breisgau: Lambertus-Verlag (170 p.)

Ernst Marie-Louise et al. (1995):
Frauen – Sucht – Perspektiven. Grundlagen zur Entwicklung und Förderung frauenspezifischer Drogenarbeit
Berna: Bundesamt für Gesundheitswesen BAG (182 p.)

Ernst Marie-Louise, Rottenmanner Marie-Louise, Spreyermann Christine (1995):
Femmes – dépéndances – perspectives. Bases conceptuelles pour le dévéloppement et la promotion d'interventions spécifiques auprès des femmes consommant des drogues illégales
Berna: Office féféral de la santé publique OFSP (198 p.)

Christine Spreyermann (1995):
Probleme wie andere Frauen auch. Eine Fortsetzungsstudie im Auftrag des Bundesamts für Gesundheitswesen BAG
Köniz: Edition Soziothek (65 p.)

Spreyermann Christine (1990):
Man könnte meinen, wir sässen alle im gleichen Boot. Lebensalltag und Alltagsbewältigung von Drogenkonsumentinnen
Losanna: Institut Universitaire de Médecine Sociale et Préventive IUMSP (70 p.)

Top

Migrazione

Pubblicazioni in italiano

Infodrog (editore) (2009):
Lavorare sulle dipendenze nel rispetto dei contesti migratori. Materiali per la prassi
Berna: Infodrog (95 p.)
In questo manuale sono affrontati molteplici temi importanti e relativi al lavoro con un'utenza avente un vissuto migratorio nelle strutture dell'ambito delle dipendenze. Esso è costituito da 21 capitoli brevi, redatti da figure professionali provenienti da diverse regioni e che esercitano in diversi settori dell'ambito delle dipendenze. I testi sono orientati verso la pratica e includono approcci e posizioni su problematiche concrete incontrate quotidianamente dagli operatori, fornendo dei consigli che suggeriscono come superarli. Una bibliografia dettagliata per ogni capitolo, alla fine del manuale, permette di approfondire le tematiche a seconda delle esigenze del lettore. Questo contributo vuole essere un sostegno per la pratica e cercare di stimolare la riflessione nonché la discussione sui bisogni specifici e le risorse degli utenti con un vissuto migratorio.
Ordinare

Ufficio federale della sanità pubblica (editore) (2008):
Migrazione e salute: sintesi della strategia federale fase II (2008-2013)
Berna: Ufficio federale della sanità pubblica UFSP (30 p.)

Ufficio federale della sanità pubblica (editore) (2002):
Importanza di un intervento specifico in relazione alla migrazione nel campo della tossicodipendenza e sue conseguenze nella prassi operativa
Berna: Ufficio federale della sanità pubblica UFSP (38 p.)

König Marianne (2012):
Suchthilfeangebote für Klienten und Klientinnen mit Migrationshintergrund in der Schweiz
In: abhängigkeiten No. 3/2011 / 1/2012, pp. 128-147. Losanna: ISPA-Press

abhängigkeiten, Doppelnummer 3/2011 / 1/2012 enthält einen Schwerpunkt Migration mit folgenden Beiträgen:
- Suchthilfeangebote für Klienten und Klientinnen mit Migrationshintergrund in der Schweiz
- Die Gesundheit der Migrantinnen und Migranten in der Schweiz
- Grundlagen für die Suchtprävention im Alter unter der Migrationsbevölkerung
- Zugang von Migrantinnen und Migranten zu Angeboten im Suchtbereich
Losanna: ISPA-Press

Bächli-Vorraro Gisella (2010):
Erfahrungen beim Aufbau der Sucht- und Informationsstelle für MigrantInnen SIMi Thun
Thun: Blaues Kreuz (5 p.)
Der Erfahrungsbericht zum Projekt des Blauen Kreuzes beschreibt unkonventionelle Zugangswege zu KlientInnen mit Migrationshintergrund und geht auf Ansätze und Haltungen bei der Beratungsarbeit ein.

Infodrog (editore) (2009):
Documentation de la journée nationale «Migration et Dépendances – une approche multidimensionnelle» le 04.06.2009 au Palais des Congrès à Bienne

Infodrog (editore) (2009):
Dokumentation der Tagung "Migrationsgerechte Suchtarbeit – Vielfältige Dimensionen", 04.06.2009, Kongresshaus Biel

Infodrog (éditeur) (2009):
SuchtMagazin No. 4|2009: Migration und Sucht
Berna: Infodrog (47 p.)

Graber Gabriela, Leu Erich (2009):
Migrationsarbeit in der stationären Suchttherapie Schlüssel
Detligen: Terra Vecchia, Gemeinschaft zum Schlüssel (34 p.)
Der Schlussbericht zu dem von Infodrog aus dem Impulsfonds unterstützten Projekt der Stiftung Terra Vecchia dokumentiert die Projektarbeit über 3 Jahre und diskutiert die gewonnenen Erkenntnisse anhand von konkreten Fallbeispielen.

Infodrog (editore) (2007):
Documentation de la journée nationale «Police, travail social, migration, toxico-dépendances: compétences transculturelles, de l'huile dans les rouages» le 01.12.2006 au Palais des Congrès à Bienne
Berna: Infodrog (56 p.)

Infodrog (editore) (2007):
Tagungsbericht zur Nationalen Tagung "Polizei - Sozialarbeit - Migration - Sucht: Transkulturelle Kompetenz als Öl im Getriebe", 01.12.2006, Kongresshaus Biel
Berna: Infodrog (56 p.)

König Marianne (2007):
Tagungsbericht der Suchttherapietage Hamburg 2007 zum Thema "Kultur und Sucht"
Berna: Infodrog (10 p.)

Presentazioni del congresso «Police, travail social, migration, toxico-dépendances: compétences transculturelles, de l'huile dans les rouages», 01.12.2006, Palais des Congrès a Bienne:
Fehr Jacqueline: Migration, Sucht und Gesundheit: politische Aktualität und Perspektiven
sip züri - Sicherheit Intervention Prävention: Folien des Workshops
Contact Netz: Folien des Workshops

Dahinden Janine et al. (2005):
Modèle de projet «Migration et dépendance»: étude nationale de faisabilité. Rapport final
Neuchâtel e Basilea: Swiss Forum for Migration and Population Studies SFM (32 p.)

Dahinden Janine et al. (2005):
Nationale Machbarkeitsstudie Projektmodell "Migration und Sucht"
Neuchâtel: Schweizerisches Forum für Migrations- und Bevölkerungsstudien (141 p.)

Barth Wolfgang, Czycholl Dietmar (2005):
Sucht, Migration, Hilfe. Vorschläge zur interkulturellen Öffnung der Suchthilfe und zur Kooperation von Migrationsdiensten und Suchthilfe
Geesthacht: Neuland (173 p.)

König Marianne, Zuppinger Brigit (2005):
Keine leichte Gratwanderung - Migration und Sucht
In: express, Hauszeitschrift der Klinik südhang No. 3/2005, pp. 4-7. Kirchlindach: südhang

Bundesministerium für Gesundheit (éditeur) (2002):
Migration und Sucht
Band 141/2 der Schriftenreihe des Bundesministeriums für Gesundheit und Soziale Sicherung
Baden-Baden: Nomos (322 p.)

Ramazan Salman, Soner Tuna, Lessing Alfred (éditeurs) (2. Aufl. 2002):
Handbuch interkulturelle Suchthilfe. Modelle, Konzepte und Ansätze der Prävention, Beratung und Therapie
Giessen: Psychosozial-Verlag (270 p.)

Domenig Dagmar (2001):
Migration, Drogen, transkulturelle Kompetenz
Berna: Hans Huber (237 p.)
2., vollst. überarb. u. erw. Aufl. 2007. 575 p.

Amrein Erika, Lüscher Mike, Nydegger Thomas, Reist Franziska (1999) :
Interkulturelle Mediation in der Suchtarbeit
Diplomarbeit an der Fachhochschule Solothurn Nordwestschweiz, Hochschule für Soziales
Soletta: Hochschule für Soziales (97 p.)

 Top