Publikationen zum Thema Diversität

Gender

Infodrog (Hrsg.) (2011):
Tagungsbericht "Ganz der Vater – Ganz die Mutter? Dritte Nationale Fachtagung Sucht und Gender", 09.06.2011, Biel
Bern: Infodrog (22 S.)

Chisholm Alison (2009):
Schlussevaluation Gender-Netz 2006-2009
Bern: Infodrog (15 S.)

Organisation mondiale de la santé (Hrsg.) (2009):
Stratégie pour une démarche soucieuse d’équité entre hommes et femmes
Genf: Organisation mondiale de la santé OMS (15 S.)

World Health Organization (Hrsg.) (2009):
Strategy for integrating gender analysis and actions into the work of WHO
Genf: World Health Organization WHO (15 S.)

Infodrog (Hrsg.) (2008):
Tagungsbericht "Sucht und Gender. Zweite Nationale Fachtagung", 12.06.2008, Biel
Bern: Infodrog (31 S.)

Chisholm Alison (2008):
Das Gender-Netz: Ein Projekt zur Verankerung der Genderperspektive in der schweizerischen Suchthilfe
In: SuchtMagazin 34(4), S. 21-22. Bern: Infodrog

Bundesamt für Gesundheit (Hrsg.) (2007):
Aktionsplan MaPaDro III, 2006-2011
Bern: Bundesamt für Gesundheit BAG (13 S.)

Eckmann Franziska (2006):
Gender - ein Querschnittthema von Infodrog, der neuen Schweizerischen Koordinations- und Fachstelle Sucht
In: SuchtMagazin 32(2), S. 10-12. Basel: Verein DrogenMagazin

Infodrog (Hrsg.) (2006):
Tagungsbericht "Mann Sucht Frau, Frau Sucht Mann. Erste nationale Fachtagung zum Thema Gender und Sucht", 02.02.2006, Fribourg
Bern: Infodrog (144 S.)

Graf Michel, in Zusammenarbeit mit Béatrice Annaheim und Janine Messerli (2006):
Sucht und Männlichkeit, Grundlagen und Empfehlungen
Lausanne: Schweizerische Fachstelle für Alkohol- und andere Drogenprobleme SFA (143 S.)

Jacob Jutta, Stöver Heino (Hrsg.) (2006):
Sucht und Männlichkeiten: Entwicklungen in Theorie und Praxis der Suchtarbeit
[Mit einem Beitrag von Herbert Müller unter dem Titel "Männerspezifische Suchtarbeit am Beispiel der casa fidelio in Niederbuchsiten Schweiz"]
Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften (194 S.)

Bundesamt für Gesundheit (Hrsg.) (2005):
Frauengerecht! Die Praxis
Bern: Bundesamt für Gesundheit BAG (47 S.)

United Nations Office on Drugs and Crime (Hrsg.) (2004):
Substance abuse treatment and care for women
New York: United Nations Publications (96 S.)

Bundesamt für Gesundheit (Hrsg.) (2000):
Frauengerecht! Anforderungen an die niederschwelligen Angebote im Suchtbereich - ein Instrumentarium für die Praxis
Bern: Bundesamt für Gesundheit BAG (18 S.)

Hedrich Dagmar (2000):
Problem drug use by women. Focus on community-based interventions
Strasbourg: Pompidou Group (106 S.)

Müller Herbert (1999):
Männerspezifische Suchtarbeit
Niederbuchsiten: casa fidelio (10 S.)

Verein Frau Sucht Gesundheit (Hrsg.) (1998):
Es braucht frauenspezifische und frauengerechte Drogenarbeit, weil... Ein Argumentarium für Vorstands- und Behördenmitglieder, für Fachkräfte und an Drogenarbeit interessierte PolitikerInnen
Bern: Bundesamt für Gesundheit BAG (8 S.)

Groupe de travail Femmes-Dépendances (1998):
Points de vue sur les toxicodépendances des femmes en Suisse romande. Enquête sur la demande et l'offre d'aide spécialement destinée aux femmes
Lausanne: Groupe de travail Femmes-Dépendances (102 S.)

Spreyermann Christine, Wilde Hilde (1997):
Action, Stoff und Innenleben. Frauen und Heroin
Freiburg im Breisgau: Lambertus-Verlag (170 S.)

Ernst Marie-Louise et al. (1995):
Frauen – Sucht – Perspektiven. Grundlagen zur Entwicklung und Förderung frauenspezifischer Drogenarbeit
Bern: Bundesamt für Gesundheitswesen BAG (182 S.)

Christine Spreyermann (1995):
Probleme wie andere Frauen auch. Eine Fortsetzungsstudie im Auftrag des Bundesamts für Gesundheitswesen BAG
Köniz: Edition Soziothek (65 S.)

Spreyermann Christine (1990):
Man könnte meinen, wir sässen alle im gleichen Boot. Lebensalltag und Alltagsbewältigung von Drogenkonsumentinnen
Lausanne: Institut Universitaire de Médecine Sociale et Préventive IUMSP (70 S.)

 Top

Migration

Infodrog (Hrsg.) (2015):
Diversität in der Suchtarbeit: Themenblatt Herkunft, Migrationshintergrund
Bern: Infodrog (11 S.)

König Marianne (2012):
Suchthilfeangebote für Klienten und Klientinnen mit Migrationshintergrund in der Schweiz
In: abhängigkeiten Nr. 3/2011 / 1/2012, S. 128-147. Lausanne: ISPA-Press

abhängigkeiten, Doppelnummer 3/2011 / 1/2012 enthält einen Schwerpunkt Migration mit folgenden Beiträgen:
- Suchthilfeangebote für Klienten und Klientinnen mit Migrationshintergrund in der Schweiz
- Die Gesundheit der Migrantinnen und Migranten in der Schweiz
- Grundlagen für die Suchtprävention im Alter unter der Migrationsbevölkerung
- Zugang von Migrantinnen und Migranten zu Angeboten im Suchtbereich
Lausanne: ISPA-Press

Bächli-Vorraro Gisella (2010):
Erfahrungen beim Aufbau der Sucht- und Informationsstelle für MigrantInnen SIMi Thun
Thun: Blaues Kreuz (5 S.)
Der Erfahrungsbericht zum Projekt des Blauen Kreuzes beschreibt unkonventionelle Zugangswege zu KlientInnen mit Migrationshintergrund und geht auf Ansätze und Haltungen bei der Beratungsarbeit ein.

Infodrog (Hrsg.) (2009):
Migrationsgerechte Suchtarbeit. Texte von der Praxis für die Praxis
Bern: Infodrog (94 S.)
In diesem Praxismanual werden Themen und Fragestellungen aufgenommen, die in der Suchtarbeit mit KlientInnen mit Migrationshintergrund wichtig sind. Die 21 kurzen Kapitel wurden von einer überregional zusammengesetzten Gruppe von Fachleuten aus verschiedenen Suchthilfebereichen geschriebenen. Ihre Beiträgen gehen auf die jeweils relevanten Arbeitsansätze und Haltungen ein, es werden Stolpersteine und Tipps zu deren Überwindung genannt. Im Schlusskapitel sind weiterführende nützliche Literaturhinweise und Links zusammengestellt.
Bestellen

Infodrog (Hrsg.) (2009):
Dokumentation der Tagung "Migrationsgerechte Suchtarbeit – Vielfältige Dimensionen", 04.06.2009, Kongresshaus Biel

Infodrog (Hrsg.) (2009):
SuchtMagazin Nr. 4|2009: Migration und Sucht
Bern: Infodrog (47 S.)

Graber Gabriela, Leu Erich (2009):
Migrationsarbeit in der stationären Suchttherapie Schlüssel
Terra Vecchia, Gemeinschaft zum Schlüssel (34 S.)
Der Schlussbericht zu dem von Infodrog aus dem Impulsfonds unterstützten Projekt der Stiftung Terra Vecchia dokumentiert die Projektarbeit über 3 Jahre und diskutiert die gewonnenen Erkenntnisse anhand von konkreten Fallbeispielen.

Bundesamt für Gesundheit (Hrsg.) (2008):
Migration und Gesundheit. Kurzfassung der Bundesstrategie Phase II (2008-2013)
Bern: Bundesamt für Gesundheit BAG (30 S.)

König Marianne (2007):
Tagungsbericht der Suchttherapietage Hamburg 2007 zum Thema "Kultur und Sucht"
Bern: Infodrog (10 S.)

Infodrog (Hrsg.) (2007):
Tagungsbericht zur Nationalen Tagung "Polizei - Sozialarbeit - Migration - Sucht: Transkulturelle Kompetenz als Öl im Getriebe", 01.12.2006, Kongresshaus Biel
Bern: Infodrog (56 S.)

Barth Wolfgang, Czycholl Dietmar (2005):
Sucht, Migration, Hilfe. Vorschläge zur interkulturellen Öffnung der Suchthilfe und zur Kooperation von Migrationsdiensten und Suchthilfe
Geesthacht: Neuland (173 S.)

Dahinden Janine et al. (2005):
Nationale Machbarkeitsstudie Projektmodell "Migration und Sucht"
Neuchâtel: Schweizerisches Forum für Migrations- und Bevölkerungsstudien (141 S.)

König Marianne, Zuppinger Brigit (2005):
Keine leichte Gratwanderung - Migration und Sucht
In: express, Hauszeitschrift der Klinik südhang Nr. 3/2005, S. 4-7. Kirchlindach: südhang

Bundesamt für Gesundheit (Hrsg.) (2002):
Bedeutung einer migrationsspezifischen Drogenarbeit und deren Folgen für die Praxis
Bern: Bundesamt für Gesundheit BAG (38 S.)

Bundesministerium für Gesundheit (Hrsg.) (2002):
Migration und Sucht
Band 141/2 der Schriftenreihe des Bundesministeriums für Gesundheit und Soziale Sicherung
Baden-Baden: Nomos (322 S.)

Ramazan Salman, Soner Tuna, Lessing Alfred (Hrsg.) (2. Aufl. 2002):
Handbuch interkulturelle Suchthilfe. Modelle, Konzepte und Ansätze der Prävention, Beratung und Therapie
Giessen: Psychosozial-Verlag (270 S.)

Domenig Dagmar (2001):
Migration, Drogen, transkulturelle Kompetenz
Bern: Hans Huber (237 S.)
2., vollst. überarb. u. erw. Aufl. 2007. 575 S.

Amrein Erika, Lüscher Mike, Nydegger Thomas, Reist Franziska (1999):
Interkulturelle Mediation in der Suchtarbeit
Diplomarbeit an der Fachhochschule Solothurn Nordwestschweiz, Hochschule für Soziales
Solothurn: Hochschule für Soziales (97 S.)

 Top

Alter

Infodrog (Hrsg.) (2016):
Diversität in der Suchtarbeit: Ältere Menschen und Sucht
Bern: Infodrog (8 S.)

 Top