Publikationen zum Thema Schadensminderung

Schadensminderung allgemein

Infodrog (Hrsg.) (2014):
SuchtMagazin Nr. 2|2014: Schadensminderung
Bern: Infodrog (63 S.)

Gervasoni Jean-Pierre, Blanc Jérôme, Fueglistaler Gabriel (2013):
Etude sur les jeunes consommateurs de drogues illégales en Suisse (auf Französisch)
Lausanne: Institut Universitaire de Médecine Sociale et Préventive IUMSP
(62 S.)

Lociciro Stéphanie et al. (2012):
Ergebnisse der Befragung 2011 unter den KlientInnen der niederschwelligen Einrichtungen in der Schweiz
Lausanne: Institut Universitaire de Médecine Sociale et Préventive IUMSP
(45 S.)

Menzi Peter, Infodrog (2012):
Schadensminderung – unverzichtbarer Teil einer kohärenten Suchtpolitik
In: SuchtMagazin 38(2), S. 27-33. Bern: Infodrog

Infodrog, Fachverband Sucht (Hrsg.) (2011):
Standards Kontakt- und Anlaufstellen: 2. überarbeitete Version
Bern: Infodrog (12 S.)

Gervasoni Jean-Pierre, Gadient Nicole (2009):
Studie "Junge Konsumierende von harten Drogen in Biel und Bern"
Lausanne: Institut Universitaire de Médecine Sociale et Préventive IUMSP
(25 S.)

Storni Marco, Schmid Martin (2008):
KlientInnenstruktur der Kontakt- und Anlaufstellen Basel, Schaffhausen und Solothurn
Basel: ecce (23 S.)

Infodrog (Hrsg.) (2008):
SuchtMagazin Nr. 1|2008: Schadensminderung
Bern: Infodrog (43 S.)

Groupe Hors-murs du GREAT, Fachgruppe Aufsuchende Sozialarbeit/Streetwork des Fachverbandes Sucht (2005):
Charta der Aufsuchenden Sozialarbeit
Fribourg: Fachstelle für Schadenminderung im Drogenbereich FASD (19 S.)

Statewide Partnership for HIV Education in Recovery Environments (Hrsg.) (2003):
Fakten und Mythen über Schadensminderung in der Behandlung Alkohol- und Drogenabhängiger
Fribourg: Fachstelle für Schadenminderung im Drogenbereich FASD (5 S.)
"Facts & Myths about Harm Reduction in Drug and Alcohol Treatment" wurde durch SPHERE, einem Programm von Health Care of Southeastern Massachusetts Inc., erstellt und herausgegeben. 13 Mythen zur Schadensminderung werden in dieser Broschüre 13 tatsächlichen Sachverhalten gegenübergestellt. Zwar sind nicht alle aufgelisteten Mythen und Fakten tel quel auf die schweizerischen Verhältnisse übertragbar, doch wir erachten das Dokument als interessant genug, um es unserem Publikum in der übersetzten Version zur Verfügung zu stellen.

Fachgruppe Kontakt- und Anlaufstellen (Hrsg.) (2001):
Standards für Kontakt- und Anlaufstellen
Zürich: Fachgruppe Kontakt- und Anlaufstellen (7 S.)

akzept e.V., Deutsche AIDS-Hilfe e.V. (Hrsg.) (1999):
Leitlinien der akzeptierenden Drogenarbeit
Münster: akzept Bundesverband; Berlin: Deutsche AIDS-Hilfe e.V. (70 S.)
[akzept hat uns freundlicherweise die Publikation dieses Dokuments auf unserer Website erlaubt.]

Schultz Hans (1989):
Gutachten zur rechtlichen Zulässigkeit von "Fixerräumen"
Bern: Bundesamt für Gesundheitswesen BAG

 Top

Evaluationen

Hedrich Dagmar, European Monitoring Centre for Drugs and Drug Addiction (Hrsg.) (2004):
European report on drug consumption rooms
Luxembourg: Office for Official Publications of the European Communities (Englisch, 96 S.)

Hedrich Dagmar (2004):
European report on drug consumption rooms: executive summary
Lisbon: European Monitoring Centre for Drugs and Drug Addiction EMCDDA (Englisch, 7 S.)

Solai Sandra et al. (2004):
Evaluation der Kontakt- und Anlaufstelle "Quai 9" in Genf: zweite Phase 2003
Lausanne: Institut Universitaire de Médecine Sociale et Préventive IUMSP (Französisch, 123 S.)

Zobel Frank, Dubois-Arber Françoise (2004):
Kurzgutachten zu Rolle und Nutzen von Anlaufstellen mit Konsumraum (ASTK) in Bezug auf die Verminderung der Drogenprobleme in der Schweiz
Lausanne: Institut Universitaire de Médecine Sociale et Préventive IUMSP
(34 S.)

Benninghoff Fabienne et al. (2003):
Evaluation der Kontakt- und Anlaufstelle "Quai 9" in Genf: erste Phase 2001/2002
Lausanne: Institut Universitaire de Médecine Sociale et Préventive IUMSP (Französisch, 186 S.)

Lindenmeyer Hannes et al. (2003):
Bericht zur aktuellen Situation niederschwelliger Einrichtungen für Drogenkonsumierende in der Schweiz
Zürich: obcz.consult (32 S.)

Mani Christophe (2003):
Jahresbericht 2002 des "Quai 9" in Genf
Genf: Groupe Sida Genève GSG (Französisch, 69 S.)

Spreyermann Christine, Willen Claudia (2003):
Öffnung der Kontakt- und Anlaufstellen für risikoärmere Konsumformen: Evaluation der Inhalationsräume der Kontakt- und Anlaufstellen Selnau und Seilergraben der Ambulanten Drogenhilfe Zürich
Bern: sfinx (38 S.)

Spreyermann Christine, Willen Claudia (2003):
Kontakt- und Anlaufstelle Bern: Analyse der Tätigkeiten und Angebotsbereiche
Bern: sfinx (68 S.)

Spreyermann Christine, Willen Claudia (2002):
Pilotprojekt Cactus: Evaluation der Kontakt und Anlaufstelle des Contact Netz Drop-in Biel
Bern: sfinx (56 S.)

 Top

Designerdrogen / Partykultur / Nightlife

Bundesamt für Gesundheit (Hrsg.) (2005):
Tagungsbericht der Nationalen Designerdrogen- und Kokainkonferenz, 03.-04.06.2004 in Bern
Bern: Bundesamt für Gesundheit BAG (101 S.)

Streetwork Zürich (2003):
Prävention und Pillentesting an Zürcher Parties 2001-2003
Zürich: Sozialdepartement der Stadt Zürich, Ambulante Drogenhilfe (24 S.)

Chinet Léonie et al. (2004):
Untersuchung zum Konsumverhalten im Techno-Milieu
Lausanne: Service Universitaire de Psychiatrie de l'Enfant et de l'Adolescent SUPEA; Prevtech (Französisch, 11 S.)

Sueur Christian (2002):
Trip, speed and taz: Journée "Usages, abus, et dépendances aux drogues de synthèse"
Epinay-sur-Orge: Association Nationale des Hospitaliers Pharmaciens et Psychiatres ANHPP (Französisch, 29 S.)

 Top

Infodrog-Tagungen

Club Health Conference 2010. The 6th International Conference on Nightlife, Substance Use and Related Health Issues | 07.-09.06.2010 | Zürich
Tagungsdokumentation

Nationale Tagung Schadensminderung | 13.12.2007 | Biel
Tagungsdokumentation (21 S.)
Bern: Infodrog (2008)

ExpertInnentagung Herausforderungen und Perspektiven für die Schadensminderung | 04.09.2006 | Bern-Gurten
Tagungsdokumentation (35 S.)
Bern: Infodrog (2007)

 Top