Ombudsstelle

Bei Problemen oder strittigen Entscheidungen steht Infodrog als unabhängige Ombudsstelle zur Verfügung für:

  • KlientInnen sowie deren Familien und Angehörigen
  • Fachleute
  • Stationäre Einrichtungen
  • Ambulante Beratungsstellen
  • Gemeinden und Kantone

Leitlinien Ombudsfunktion

1. Grundlage
Die Ombudsfunktion ist eine im Rahmenvertrag des Projekts zwischen BAG und RADIX (Infodrog) festgeschriebene Aufgabe der Stelle.

2. Zuständigkeit
Bei Problemen oder strittigen Entscheidungen im Zusammenhang mit Suchthilfeangeboten steht Infodrog als unabhängige Ombudstelle zur Verfügung für

  • Klientinnen und Klienten sowie deren Familien und Angehörige
  • Fachleute
  • VertreterInnen/Mitarbeitende stationärer Einrichtungen
  • VertreterInnen/Mitarbeitende ambulanter Beratungsstellen
  • VertreterInnen/Mitarbeitende von Gemeinde- oder kantonalen Gremien

3. Aufgaben

  • Unterstützung bei der Lösung von Konflikten zwischen den Beteiligten, damit entstandene Schwierigkeiten auf gütlichem Weg beigelegt werden können.
  • Unterstützung von Rat Suchenden, gegebenenfalls rechtliche Schritte in die Wege zu leiten.
  • Erteilen von Auskünften über Beschwerdemöglichkeiten

4. Kompetenzen
Infodrog hat informierende, beratende, vermittelnde, nicht aber richterliche Funktion und verfügt über keinerlei Entscheidungskompetenzen.
Durch einen Einbezug von Infodrog verpflichtet sich die Rat suchende Person/Institution in keiner Weise dazu, ggf. auf zivil- oder strafrechtliche Schritte zu verzichten.
Die MitarbeiterInnen von Infodrog unterstehen der Schweigepflicht.

5. Einschränkungen
Im Interesse von Neutralität und Unabhängigkeit tritt Infodrog bei Interessenkonflikten (wie z. B. Befangenheit durch andere Funktionen der Infodrog-MitarbeiterInnen) in den Ausstand.
Infodrog nimmt gegenüber Dritten oder der Öffentlichkeit nur Stellung nach Rücksprache mit der Rat suchenden Person und mit deren ausdrücklichem Einverständnis.

6. Entschädigung
Die im Zusammenhang mit Ombudsaufgaben anfallenden Dienstleistungen bzw. Aufwendungen von Infodrog sind für die Rat suchenden Personen/Institutionen ohne Kostenfolge.