Lexikon zu Prävention und Gesundheit
bei Jugendlichen: Abfrage

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N |
O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
 

- A -

Alkohol & Prävention
Es gibt wirksame Präventionsmassnahmen, sie sind aber politisch unbeliebt.
[18.12.2008, Eintrag aktualisiert am 26.01.2017]

- B -

Bedarfsanalyse
Behörden und Politiker verlangen heute oft einen Bedarfsnachweis bevor Gelder für Präventionsmassnahmen gesprochen werden.
[16.12.2008, Eintrag aktualisiert am 11.06.2015]

- C -

Cannabis & Prävention
Cannabis ist die am häufigsten, vor allem von Jugendlichen konsumierte illegale Droge.
[11.03.2009, Eintrag aktualisiert am 11.06.2015]

- D -
 

 Top

- E -

Effektivität & Effizienz
Effektivität und Effizienz sind wichtige Kriterien präventiver Massnahmen.
[28.05.2008, Eintrag aktualisiert am 10.08.2011]

Effektstärke
Ein praktisches Mass zur Beurteilung der Wirkung einer Massnahme.
[25.02.2009, Eintrag aktualisiert am 26.01.2012]

Eltern & Elternprogramme
Eltern sind eine zentrale Ressource für die gute Entwicklung der Kinder und Jugendlichen. Es gibt genügend Evidenz, um in der Prävention hier anzusetzen.
[02.04.2009, Eintrag aktualisiert am 30.05.2016]

Emotionale Kompetenz
Die Förderung der emotionalen Kompetenz unterstützt die gesunde Entwicklung von Kindern und Jugendlichen. Emotionale, soziale und kognitive Kompetenz sind wichtige Schutzfaktoren.
[11.03.2009,
Eintrag aktualisiert am 19.03.2012]

Evidenzbasierte Prävention
Massnahmen der Prävention sollten auf empirisch nachgewiesenen Erkenntnissen beruhen.
[25.02.2009, Eintrag aktualisiert am 26.01.2012]
 

- F -

Früherkennung & Frühintervention
Neuere Ansätze der Prävention, um problematischen Entwicklungen bei Jugendlichen vorzubeugen.
[29.10.2008, Eintrag aktualisiert am 26.01.2012]

Frühförderung
Es liegt genügend Evidenz dazu vor, dass Frühförderung im Säuglings- und Kleinkindalter wirksam ist. Sie kann insbesondere auch die Entwicklungschancen für Kinder aus sozial benachteiligten und bildungsfernen Schichten verbessern.
[28.05.2008,Eintrag aktualisiert am 26.01.2012]

 Top

- G -

Gefährdung
Gefährdung setzt sich in der Regel aus einer Kombination von Risikofaktoren zusammen.
[16.10.2008,
Eintrag aktualisiert am 26.01.2012]

Gemeinde - welche Prävention?
Die Gemeinde ist ein wichtiger Ort für die Prävention. Was dies aber genau bedeutet, ist ziemlich unklar.
[05.03.2009
, Eintrag aktualisiert am 11.06.2015]

Gesundheitsdeterminanten
Für die Prävention ist die Kenntnis der Gesundheitsdeterminanten wichtig. Nicht alle Gesundheitsdeterminanten können gleich gut beeinflusst werden.

[11.12.2008, Eintrag aktualisiert am 11.06.2015]

Gesundheitsverhalten von Schülerinnen und Schülern
Die Schweiz nimmt seit 1984 an der internationalen Studie zum Gesundheitsverhalten der Weltgesundheitsorganisation WHO teil.
[19.02.2009
, Eintrag aktualisiert am 19.03.2012]

Gewaltprävention
Die Forschung zeigt, dass Jugendgewalt kein isoliertes Problem darstellt. Ein umfassender Präventionsansatz verspricht deshalb mehr Erfolg als Einzelaktionen.
[12.01.2009
, Eintrag aktualisiert am 15.09.2016]

- H -
 

 Top

- I -

Implementierung
Die Implementierung einer präventiven Massnahme oder einer präventiven Methode in den Alltag einer Institution ist oft ein schwieriges Unterfangen.
[09.12.2008, Eintrag aktualisiert am 25.01.2016]

Indizierte Prävention
Als indizierte Prävention werden Massnahmen bezeichnet, die sich gezielt an Individuen richten, die erste Symptome oder auffälliges Problemverhalten zeigen.
[23.10.2008, Eintrag aktualisiert am 26.01.2012]

Institutionalisierung
Es lohnt sich, wirksame präventive Methoden und Ansätze in die Struktur und Kultur einer Institution zu verankern. Damit wird eine Voraussetzung für ihre längerfristige Anwendung geschaffen.
[09.12.2008, Eintrag aktualisiert am 19.03.2012]

Inzidenz und Prävalenz
Zwei wichtige epidemiologische Kennzahlen für die Prävention
[27.10.2008, Eintrag aktualisiert am 13.10.2016]

- J -
 

 Top

- K -

Kognitive Kompetenz
Viele evidenzbasierte Programme für Kinder und Jugendliche fokussieren auf die Förderung der kognitiven Kompetenz.

[09.02.2009, Eintrag aktualisiert am 26.01.2012]

Kohortenstudie
Kohortenstudien erlauben interessante Aussagen über den Entwicklungsverlauf von Jugendlichen und zur Langzeitwirkung von Interventionen. Leider sind sie selten.
[21.10.2008, Eintrag aktualisiert am 11.06.2015]

Komorbidität
Die Mehrheit von Alkohol- und Drogenabhängigen weist zusätzlich zu ihrer Suchterkrankung weitere psychische Störungen auf. Dies ist sowohl für die Behandlung wie auch für die Prävention von Bedeutung.
[26.02.2009, Eintrag aktualisiert am 03.12.2015]

Kompetenz, emotionale
Die Förderung der emotionalen Kompetenz unterstützt die gesunde Entwicklung von Kindern und Jugendlichen. Emotionale, soziale und kognitive Kompetenz sind wichtige Schutzfaktoren.
[11.03.2009
, Eintrag aktualisiert am 26.01.2012]

Kompetenz, kognitive
Viele evidenzbasierte Programme für Kinder und Jugendliche fokussieren auf die Förderung der kognitiven Kompetenz.
[09.02.2009, Eintrag aktualisiert am 26.01.2012]

Kompetenz, soziale
Eine gut ausgebildete soziale Kompetenz erleichtert die soziale Integration der Jugendlichen. Soziale Kompetenz ist ein wichtiger Schutzfaktor für viele Problemverhalten.
[16.03.2008, Eintrag aktualisiert am 26.01.2012]

Kosten-Nutzen-Analyse
Jede präventive Massnahme kostet Geld, in vielen Fällen sind es öffentliche Gelder. Wie lässt sich der ökonomische Nutzen eines Präventionsprogramms messen?
[16.03.2009, Eintrag aktualisiert am 26.01.2012]

- L -

 

 Top

- M -

Metaanalyse
Metaanalysen sind in machen Fällen aussagekräftiger als Einzelstudien.
[16.03.2009, Eintrag aktualisiert am 15.06.2015]

Mobbing und Prävention
Das verbreitete Schweigen rund um Mobbing erschwert die Prävention. Es gibt aber wirksame Massnahmen im Kindes- und Jugendalter.
[06.03.2009, Eintrag aktualisiert am 11.06.2015]

Multisystemische Therapie MST und Multidimensionale Familientherapie MDFT
Zwei systemisch-behaviorale Behandlungsansätze, die bei jüngeren Drogenabhängigen und jungen Menschen mit Verhaltensproblemen (z. B. Delinquenz oder Drogenabhängigkeit) gute Wirkung zeigen.
[16.03.2009, Eintrag aktualisiert am 04.09.2017]
 

- N -

 

- O -

 

- P -

Prävalenz
Eine wichtige Kenngrösse für Prävention und Behandlung.
[27.10.2008, Eintrag aktualisiert am 26.01.2012]

Prävention
Prävention - eine Begriffsklärung.
[26.02.2009, Eintrag aktualisiert am 26.01.2012]

Psychische Gesundheit
Die psychische Gesundheit steht in einem engen Zusammenhang mit Risiko- und Problemverhalten bei Kindern und Jugendlichen. Eine Definition ist aber schwierig.
[15.12.2008, Eintrag aktualisiert am 25.01.2016]

- Q -
 

 Top

- R -

Realize-it!
Ein Kurzinterventionsprogramm für Cannabiskonsumenten/innen mit guten Wirkungen.
[20.03.2009, Eintrag aktualisiert am 26.01.2012]

Resilienz
Wie können sich Kinder und Jugendliche trotz widriger Umstände und Lebenserfahrungen zu gesunden Persönlichkeiten entwickeln? Darauf gibt die Resilienzforschung eine Antwort.

[05.03.2009, Eintrag aktualisiert am 11.06.2015]

Risiko- und Schutzfaktoren
Wirkungsvolle Prävention beruht auf guter Kenntnis der relevanten Risiko- und Schutzfaktoren.
[23.03.2009, Eintrag aktualisiert am 25.01.2016]

 

 Top


- S -

Schule - welche Prävention?
Schulen fördern die Gesundheit in erster Linie durch die Entwicklung der kognitiven, sozialen und emotionalen Kompetenz der Kinder und Jugendlichen.
[23.03.2009, Eintrag aktualisiert am 25.01.2016]

Schutzfaktoren
Schutzfaktoren spielen in der Prävention eine wichtige Rolle. Sie können den negativen Einfluss von Risikofaktoren reduzieren. Wir sprechen dann von der Stärkung der Resilienz.
[23.10.2008, Eintrag aktualisiert am 26.01.2012]

Selektive Prävention
Die selektive Prävention richtet sich an Personen, Gruppen oder Kontexte, die ein erhöhtes Risiko für ein bestimmtes Problem aufweisen.
[11.11.2008, Eintrag aktualisiert am 26.01.2012]

Soziale Kompetenz
Eine gut ausgebildete soziale Kompetenz erleichtert die soziale Integration der Jugendlichen.

[27.10.2008, Eintrag aktualisiert am 09.06.2015]

Suchtprävention

Suchtprävention kann sich zunehmend auch auf Erkenntnisse aus der Forschung stützen.
[08.01.2009, Eintrag aktualisiert am 26.01.2012]

 

Suizidprävention
Suizid ist nach wie vor die wichtigste Todesursache bei jungen Menschen. Wichtige Risikofaktoren sind Depression und mangelnde Unterstützung im Umfeld.
[23.03.2009, Eintrag aktualisiert am 12.06.2017]

supra-f
Das schweizerische Interventions- und Forschungsprogramm supra-f bringt wertvolle Impulse für die Prävention bei gefährdeten Jugendlichen.
[24.03.2009, Eintrag aktualisiert am 26.01.2012]

 

 Top


- T -

Tabakprävention
Die meisten erwachsenen Raucherinnen und Raucher haben in ihrer Jugend zu rauchen angefangen. Wer einmal angefangen hat, kommt nicht mehr so leicht davon weg. Deshalb will die Prävention den Beginn des Zigarettenrauchens bei jungen Menschen verhindern.
[24.03.2009, Eintrag aktualisiert am 26.01.2017]


- U -

Universelle Prävention
Die universelle Prävention richtet sich an ganze Populationen, wie z.B. Gesamtbevölkerung, alle Jugendliche, eine ganze Gemeinde, das ganze Schulhaus.
[11.11.2008, Eintrag aktualisiert am 26.01.2012]


- V -

VIVA
Ein Erfolg versprechendes Gruppenprogramm für Jugendliche zur Stärkung der Selbstregulation und des Befindens.
[24.03.2009, Eintrag aktualisiert am 26.01.2012]

Vorschule
Die Einführung der Vorschule wird in vielen Schweizer Kantonen diskutiert oder steht vor der Umsetzung. Dies ist ein wichtiger Schritt zu mehr Chancengerechtigkeit in der sozialen, kognitiven und emotionalen Entwicklung der Kinder.
[02.04.2009, Eintrag aktualisiert am 11.06.2015]
 

 Top


- W -

 

Websites zu evidenzbasierter Prävention

Es gibt eine Anzahl nützlicher englischsprachiger Websites zum Thema evidenzbasierte Prävention.
[30.03.2009, Eintrag aktualisiert am 19.03.2012]

- X -



- Y -



- Z -
 

 Top