Suchen

Präventionslexikon A-Z
A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

Gesunde und nachhaltige Schulen

Im Leitfaden der WHO (2001) zur Förderung der Gesundheit auf lokaler Ebene versteht eine gesundheitsfördernde Schule die Gesundheit als körperliches, soziales und emotionales Wohlbefinden. Sie ist bestrebt, dafür zu sorgen, dass die Gesundheit in allen Aspekten des Zusammenlebens an der Schule präsent ist.

Das Konzept der gesundheitsfördernden Schule verbindet Prävention und Gesundheitsförderung mit Qualitätsentwicklung und legt dadurch die Grundlage für eine gesunde Lebens-, Lern- und Arbeitsumgebung in der Schule. Dieser Ansatz bedingt eine umfassende und abgestimmte Intervention in den Bereichen Prävention und Gesundheitsförderung. So stellt die Schule sicher, dass ein anregendes und gesundheitsförderndes Arbeitsumfeld angeboten wird.

Die umfassende Intervention wirkt auf die für die Entwicklung der jungen Menschen entscheidenden Faktoren ein, das heisst auf die individuellen und die Umweltfaktoren. Die Massnahmen finden auf verschiedenen Ebenen statt (bei den Jugendlichen, in der Schule, in der Familie und in der Gemeinde), verstärken sich gegenseitig und sind komplementär. Sie sind vielfältig (Aktivitäten, Programme, Strategien und Regeln), um die Schlüsselfaktoren für die Entwicklung der jungen Menschen positiv zu beeinflussen. Eine Intervention muss zwischen allen Ebenen abgesprochen werden (Schulpersonal, Familien, Mitarbeiter:innen der Gemeinde, sozioökonomische- und Gesundheitsorganisationen, Sozialdienst usw.). Diese sind dazu angehalten, bei der Planung und Entwicklung von geeigneten Massnahmen koordiniert und harmonisch zusammenzuarbeiten. Die Schule übernimmt jedoch bei der Planung und Umsetzung der Interventionen eine führende Rolle und mobilisiert dabei die Ressourcen aller Beteiligten.

In der Schweiz ist derzeit das Konzept Gesundheit und Wohlbefinden in der Schule im Bildungsansatz für eine nachhaltige Entwicklung (BNE) integriert. In diesem Zusammenhang spricht man von einer gesundheitsfördernden und nachhaltigen Schule. Die Bildung für eine nachhaltige Entwicklung fördert den Erwerb von fachlichen und überfachlichen (persönliche, methodische, fachliche und soziale) Kompetenzen, die es den Schülerinnen und Schülern ermöglichen, aktiv und kritisch an der nachhaltigen Entwicklung mitzuwirken und sich selbst zu hinterfragen. Auf diese Weise fördert die Schule das Erlernen von Wissen, Fertigkeiten und Verhaltensweisen.

Die Suchtprävention ist im Konzept der gesunden Schule verankert. Die Schule ist ein wichtiger Ort, um gefährdete Jugendliche zu erkennen und den Ansatz der Früherkennung und Frühintervention (F&F) in Bezug auf Suchtverhalten oder andere problematische Verhaltensweisen umzusetzen. Jugendliche im Schulalter und ihre Angehörigen sind eben auch betroffen vom Konsum von legalen oder illegalen Substanzen und von problematischen Verhaltensweisen. Derzeit wird diese Problematik in den Schulen von sehr heterogenen Akteur:innen thematisiert (Bildungsfachleute, Fachstellen im Suchtbereich, Polizei, Schulpsycholog:innen, Mediator:innen, Schulsozialarbeiter:innen, Ex-Konsument:innen usw.) und eine Koordination zwischen den Kantonen findet nicht statt; jeder Kanton, jede Gemeinde und jede Schule bieten ihre eigenen Umsetzung an. Obwohl das Thema Sucht im Lehrplan 21 erwähnt wird, gibt es kein detailliertes und einheitliches Konzept darüber, wie und wann das Thema Sucht oder Drogen in den Lehrplan aufgenommen werden kann. Die Entwicklung eines solchen Konzepts wird gerade im Zusammenhang mit dem Phänomen des Mischkonsums von legalen und illegalen Substanzen (einschliesslich Alkohol und Medikamente) bei Jugendlichen immer wichtiger.

[erstellt am 04.02.2022]

Quellen

Éducation21: Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE): https://www.education21.ch, Zugriff 28.03.2022

Radix – Gesunde Schulen: https://www.radix.ch/de/gesunde-schulen/, Zugriff 28.03.2022

Lehrplan 2021: https://www.lehrplan21.ch, Zugriff 28.03.2022

WHO: Local action – creating health promoting schools; Genf: World Health Organization, 2000: https://apps.who.int/iris/bitstream/handle/10665/66576/WHO_NMH_HPS_00.3.pdf, Zugriff 28.03.2022

Zitiervorschlag

Infodrog (JJJJ). Gesunde und nachhaltige Schulen. Präventionslexikon: https://www.infodrog.ch/de/wissen/praeventionslexikon/gesunde-und-nachhaltige-schulen.html, Zugriff 05.12.2022.

Unsere Aktivitäten

Weiterführende Informationen

Nach oben

Infodrog

Schweizerische Koordinations-
und Fachstelle Sucht

Eigerplatz 5
3007 Bern

+41 (0)31 376 04 01