Suchen

Präventionslexikon A-Z
A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

Kritische Lebensereignisse

Kritische Lebensereignisse sind einschneidende und belastende Situationen im Leben einer Person. Sie können als Auslöser für ein Problem wirken oder dieses verstärken. Die entsprechenden Mechanismen und Zusammenhänge werden im Vulnerabilitäts-Stress-Modell (auch: Diathese-Stress-Modell) erklärt. Demgemäss braucht es zur Entwicklung einer Störung die Disposition oder Diathese dazu (das heisst eine entsprechende individuelle Risiko- und Schutzfaktorenkonstellation) in Wechselwirkung mit einer Stresssituation beziehungsweise einem Stressor.

Kritische Lebensereignisse ergeben sich oft beim Übergang von einer Lebensphase in die nächste, zum Beispiel von der Kindheit zum Jugendalter, vom Erwachsenenalter zum fortgeschrittenen Alter, von der Schule zur Arbeitswelt, bei der Familiengründung, bei der Pensionierung et cetera. Die verschiedenen Lebensphasen unterscheiden sich durch unterschiedliche (Entwicklungs-)Aufgaben und soziale Umfelder, die je eigene und neue Herausforderungen für das Individuum bringen. In der NCD-Strategie wird darauf hingewiesen, dass je nach Lebensphase unterschiedliche Bezugs- und Fachpersonen in Aktivitäten der Prävention, Früherkennung- und Frühintervention sowie der Behandlung involviert sind.

Kritische Lebensereignisse beziehungsweise Stressoren können auch unabhängig von Lebensphasenübergängen in jedem Lebensalter auftreten und bei entsprechender persönlicher Vulnerabilität ein Krankheitsproblem oder ein Problemverhalten mit auslösen. Beispiele solcher kritischer Ereignisse sind der Tod einer nahestehenden Person, eine Scheidung, ein Unfall oder eine schwere Krankheit, Wohnungs- und Stellenwechsel, der Verlust des Arbeitsplatzes, eine Haftstrafe et cetera.

Quellen

Bundesamt für Gesundheit/Schweizerische Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektorinnen und -direktoren (Hrsg.) (2016): Nationale Strategie Prävention nichtübertragbarer Krankheiten (NCD-Strategie). 2017–2024. Bern: Bundesamt für Gesundheit (BAG).

Franzkowiak, P./Franke, A. (2018): Stress und Stressbewältigung. BZgA. Leitbegriffe der Gesundheitsförderung. https://www.leitbegriffe.bzga.de/alphabetisches-verzeichnis/stress-und-stressbewaeltigung/, Zugriff 19.09.2018.

Dokumente

Links

Nach oben

Infodrog

Schweizerische Koordinations-
und Fachstelle Sucht

Eigerplatz 5
3007 Bern

Telefon 031 376 04 01