Suchen

Präventionslexikon A-Z
A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

Würfelmodell

Als erweiterte Darstellungsform des Vier-Säulen-Modells entwickelte 2006 die damalige Eidgenössische Kommission für Drogenfragen das sogenannte Würfelmodell. Neben den Säulen Prävention, Therapie/Beratung, Schadensminderung und Regulierung/Vollzug, intergiert dieses Modell legale und illegale psychoaktive Substanzen sowie Verhaltenssüchte. Als dritte Dimension wird nach Konsummuster und Gefährdung unterschieden (risikoarmer Konsum, problematischer/risikoreicher Konsum, Abhängigkeit). Das Modell dient in der Nationalen Strategie Sucht als Grundlage, um Risiken einzuschätzen und gezielt zu handeln.

[erstellt am 10.02.2022]

Quellen

Eidgenössische Kommission für Drogenfragen EKDF (2006): Von der Politik der illegalen Drogen zur Politik der psychoaktiven Substanzen. Bern: Hans Huber.

Bundesamt für Gesundheit: Webseite «Nationale Strategie Sucht», https://www.bag.admin.ch/bag/de/home/strategie-und-politik/nationale-gesundheitsstrategien/strategie-sucht.html, Zugriff am 10.02.2022.

Zitiervorschlag

Infodrog (JJJJ). Würfelmodell. Präventionslexikon: https://www.infodrog.ch/de/wissen/praeventionslexikon/wuerfelmodell.html, Zugriff 05.12.2022.

Nach oben

Infodrog

Schweizerische Koordinations-
und Fachstelle Sucht

Eigerplatz 5
3007 Bern

+41 (0)31 376 04 01