Formations soutenues en 2015

Groupement romand d'études des addictions GREA
grea.ch

Comprendre et travailler avec les adolescents consommateurs

Qui sont les adolescents qui consomment? Comment intervenir avec la famille ou sous contrainte? Comment travailler sans exclusion ou malgré l’exclusion? Pour accompagner un adolescent consommateur le professionnel ne peut pas seulement se centrer sur le «symptôme» de la consommation ou du comportement. Il doit restituer ce dernier dans son contexte social, familial et psychologique.

Objectifs pédagogiques:

  • Mieux comprendre les adolescents qui consomment
  • Aborder des notions de travail avec la famille, de travail sous contrainte et de travail sans ou malgré l’exclusion
  • Analyser et nourrir sa pratique par des apports théoriques pertinents propre à la prise en charge des adolescents et au champ des addictions.

Public-cible:
Cette formation s’adresse à tout professionnel des domaines sociaux, éducatifs ou thérapeutiques en relation avec les jeunes mais non spécialiste des addictions (p.ex. psychologue scolaire, médiateur, éducateur, etc.) ; tout professionnel des addictions désirant mieux comprendre les jeunes

Durée: 1 jour

L’hypnose, un outil utile à l’accompagnement

Cette formation permettra de découvrir les fondements historiques et théoriques de l’hypnose. Il sera fait mention des diverses méthodes de base et de leur application dans le domaine de l’addiction. Ce module permettra aux participants de tester quelques techniques sur eux-mêmes.

Objectifs pédagogiques:

  • Découvrir les fondements de l’hypnose
  • Expérimenter l’outil hypnose à titre personnel
  • Transférer l’outil hypnose dans la pratique professionnelle

Public-cible:
Tout professionnel du champ des addictions qui souhaite nourrir sa pratique thérapeutique par un nouvel outil.

Durée: 2 jours

Animer un atelier de dialogue philosophique sur les addictions

Cette formation propose, avec les ateliers de dialogue philosophique, un outil d’animation à l’attention de tout professionnel en relation avec les jeunes, qui souhaite travailler au renforcement de leurs capacités d’autoprotection (individuelles ou collectives).

Objectifs pédagogiques:

  • Apprendre à animer un atelier de discussion critique sur une problématique addictive
  • Recevoir et exercer les outils pédagogiques nécessaires à cette animation

Public-cible:
Tout professionnel en relation avec des jeunes (p.ex. animateurs socioculturels, éducateurs, travailleurs sociaux, enseignants, etc.).

Durée: 3 jours

Séminaire en alcoologie

Cette formation en alcoologie porte sur les différentes formes de consommation problématique d’alcool en partant de données historiques, culturelles, sociales et physiologiques. Un accent particulier est mis sur la consommation excessive et ses conséquences.

Objectifs pédagogiques:

  • Acquérir de nouveaux savoirs de référence en lien avec l’alcoologie
  • Développer de nouvelles compétences dans l’accompagnement social et thérapeutique des personnes ayant une consommation problématique, dépendantes et/ou polyconsommatrices.

Public-cible:
Professionnels en alcoologie ou concernés par la polyconsommation des usagers ; professionnels de l’aide accompagnant occasionnellement des clients ayant des problèmes d’alcool (p.ex. médecin, psychothérapeute, infirmier, travailleur social, etc.).

Durée: 3 jours

Psychotropes et gestion de l’espace public

L’hyperconsommation d’alcool des très jeunes ou le binge drinking, la consommation d’alcool la nuit et leur conséquence sur l’espace public et sa gestion sont devenus, ces dernières années, des thèmes politiques majeurs en Suisse. Cette formation s’adresse à des acteurs de la sécurité intervenant sur l’espace public (p.ex. policiers clés de chaque canton concernés par les interventions dans l’espace public), afin qu’ils puissent mener leurs actions en cohérence et légitimité avec celles des autres acteurs co-présents (travailleurs sociaux, acteurs de la santé, etc.).

Objectifs pédagogiques:

  • Identifier des situations problématiques sur l’espace public (hyperalcoolisation, violence, etc.), leurs causes et leurs impacts
  • Identifier les partenaires co-intervenants sur l’espace public et leur champ d’actions
  • Identifier, parmi les pratiques existantes, les plus appropriées au vu des problématiques rencontrées dans son espace d’intervention
  • Identifier les enjeux politiques relatifs aux problématiques ayant lieu sur son espace d’intervention (canton, commune)
  • Définir des jalons de stratégies communes et interdisciplinaires d’interventions

Public-cible:
Antennes policières des cantons romands ou policiers clés de chaque canton concernés par les interventions dans l’espace public (p.ex. chef d’équipe, lieutenant de police de proximité ou police secours, etc.).

Durée: 3 jours

Journée romande «Chômage et addictions»

Il existe de nombreux liens entre le chômage et l’addiction. Les problèmes d’addiction augmentent le risque de se retrouver au chômage et le chômage favorise les problèmes d’addiction. Comment apporter un soutien adéquat aux professionnels du domaine des addictions et à ceux des services de l’emploi ou de l’insertion professionnelle face à cette double problématique ?  La conférence spécialisée que le Fachverband Sucht a organisée outre Sarine sur ce thème, en juin 2014, a permis de formuler une série de recommandations visant à améliorer la coopération entre le domaine de l’aide en matière d’addictions et celui de l’intégration professionnelle. Afin de poursuivre le travail initié lors de cette manifestation et d’étendre le débat à la Suisse romande, le GREA propose une journée d’échanges pour encourager l’interdisciplinarité et la collaboration entre ces deux secteurs, dans le but de renforcer leurs compétences mutuelles.

Objectifs pédagogiques:

  • Favoriser la collaboration entre le domaine des addictions et le domaine de l’insertion professionnelle
  • Faire connaître les bonnes pratiques et les exemples de collaboration interdisciplinaire réussie
  • Réfléchir aux exigences de l’employabilité et au rôle de l’insertion pour des personnes à risque ou dépendantes

Public-cible:
Personnes actives dans le domaine des addictions et dans celui de l’insertion (professionnelle).

Durée: 1 jour

Fédération romande des organismes de formation dans le domaine des dépendances Fordd
fordd.ch

CAS interprofessionnel en addictions

Cette formation vise à construire une connaissance d'ensemble permettant aux participant-e-s de prendre en charge de manière intégrée des personnes présentant-e-s une problématique addictive.
Un accent particulier est mis sur les dimensions interdisciplinaires et interprofessionnelles de l'apprentissage.

Objectifs pédagogiques:

  • Connaître les éléments spécifiques aux addictions avec ou sans substance
  • Tenir compte des dimensions sociétales et individuelles de l'addiction
  • Développer un accompagnement thérapeutique et adopter une posture réflexive sur sa pratique
  • S'exercer aux compétences de l'entretien motivationnel

Public-cible:
Tout(e) professionnel(le) exerçant une activité professionnelle en lien avec le champ des addictions et possédant une licence universitaire, un diplôme ESTS, Croix-Rouge, HES ou équivalent.
Les candidat(e)s qui n'ont pas les titres requis peuvent déposer un dossier de démonstration de compétences. La Commission de Certification analyse ces dossiers et statue sur les demandes.

Durée: 4 modules, 15 crédits ECTS, 25 jours

    M1  –  Dépendance et addiction: substances et comportements
(3 crédits ECTS, 5 jours)
    M2  –  Dimensions sociétales et individuelles de l'addiction
(4 crédits ECTS, 7 jours)
    M3  –  Approches thérapeutiques et pratique réflexive
(5 crédits ECTS, 9 jours)
    M4  –  Entretien motivationnel
(3 crédits ECTS, 4 jours)

Fachverband Sucht
fachverband.ch

Komorbiditäten in der Sucht

Der Begriff „Komorbidität“ ist speziell für eine zusätzliche psychische Störung, die gleichzeitig mit einer Sucht auftritt, reserviert.

Lernziele:

  • Definition des Begriffs Komorbidität
  • Erklärungsmodelle für ausgewählte Komorbiditäten in der Sucht
  • Integrative Modelle für di Behandlung komorbider Störungen
  • Austausch von Erfahrung- und Handlungswissen: Wer macht was für wen? Welche Vernetzungen existieren? Was hat sich bewährt? Was ist weniger sinnvoll? Wo sollte verbessert werden?

Zielgruppe:
Die Fortbildung richtet sich an Fachpersonen aus dem Suchtbereich und alle Interessierte.

Kursdauer: 1 Tag

Selbst organisierter Ausstieg aus der Sucht

Die Forschung zeigt, dass Menschen ihre Sucht Problemen in der Regel ohne professionelle Hilfe überwinden. Gleichzeitig ist jedoch eine Stützung von Selbstheilungsprozessen durch Minimalinterventionen wie etwa der motivationalen Gesprächsführung möglich.

Lernziele:

  • Die Teilnehmenden eignen sich ein Basiswissen zum Stande der internationalen Selbstheilungsforschung an.
  • Die Teilnehmenden sind in der Lage, Anzeichen für Selbstheilung in ihrer beruflichen Praxis zu erkennen.
  • Die Teilnehmenden entwickeln in arbeitsfeldhomogenen Gruppen Ansätze und Ideen, wie die Selbstheilungsperspektive in ihren beruflichen Alltag einfliessen kann und was „gestützte Selbst-hilfe“ für ihr professionelles Handeln heissen könnte.

Zielgruppe:
Die Fortbildung richtet sich ab Fachleute aus dem ambulanten und stationären Suchtbehandlungsbereich. Insbesondere sind aber auch Mitarbeitende bei niedrigschwelligen Angebot / Kontakt- und Anlaufstellen sowie PlanerInnen von Präventionskampagnen angesprochen.

Kursdauer: 1 Tag

Biologische und entwicklungspsychologische Grundlagen der Nikotinsucht

In dieser Fortbildung werden interdisziplinär die neurobiologischen Grundlagen der Hirnentwicklung im Kindes- und Jugendalter bis zum jungen Erwachsenalter dargestellt, die Entwicklung und spezielle Gefährdung des Belohnungssystems in dieser Altersphase, sowie typische entwicklungspsychologische Aufgaben, Schutz- und Risikoprozesse, die das Jugendalter bestimmen.

Lernziele:

Die Kursteilnehmenden

  • Kennen die Grundlagen der Hirnentwicklung bis zum frühen Erwachsenalter
  • Kennen die Grundlagen der neurobiologischen Wirkungen von Nikotin
  • Kennen die in unserer heutigen Gesellschaft aktuelle Entwicklungsaufgaben und Entwicklungsrisiken

Zielgruppe:
Die Fortbildung richtet sich an Fachleute aus dem Suchtbereich, sowie an Fachpersonen aus dem Bereich der Prävention und der Gesundheitsförderung, die ein vertieftes Verständnis der Wirkung von Nikotin aus das sich entwickelnde Gehirn und die jüngeren Altersgruppen erwerben wollen.

Kursdauer: ½ Tag

Angehörige von suchtkranken Menschen

Angehörige haben aufgrund der massiven Belastungen, denen sie ausgesetzt sind, ein hohes Risiko, irgendwann psychisch oder psychosomatisch zu erkranken. In dieser Fortbildung wird auf spezifische Belastungsfaktoren, die Angehörige erleben, eingegangen. Zudem wird darüber diskutiert, wie Angehörige mit diesen Belastungen umgehen können und wie gesundheitliche  Risiken bei den Angehörigen durch die Beratung reduziert werden können.

Lernziele:
Die Teilnehmenden gelangen über grundlegendes Wissen und die Kenntnis der spezifischen Situation mit Angehörigen und deren Bedürfnisse zu mehr Sicherheit im Umgang mit Angehörigen in Beratung und Therapie.

Zielgruppe:
Die Fortbildung richtet sich an Fachleute, die in einer Suchtberatungsstelle, in einer Therapieeinrichtung u.ä. als BeraterIn und/oder TherapeutIn tätig sind.

Kursdauer: 1 Tag

Mischkonsum psychoaktiver Substanzen

Was sollten Beraterinnen und Berater über Formen und Risiken des Mischkonsums wissen? Welche Substanzen werden mit welchen erwünschten und unerwünschten Effekten kombiniert? Was sind die vermeidbaren Risiken? Was sind die Grundregeln eines „Safer Use“?

Lernziele:
In diesem Kurs wird in interaktiver Form das relevante Fachwissen über die häufigsten Substanzkombinationen erarbeiten und gemeinsam geprüft, wie eine entsprechende Abklärung, Information und Beratung der Klienten am erfolgversprechendsten durchgeführt wird.

Zielgruppe:
In der Suchtberatung tätige Fachpersonen.

Kursdauer: ½ Tag

Lösungsorientierte Gesprächsführung in der Suchtarbeit

Die Lösungsorientierte Gesprächsführung ermöglicht BeraterInnen und TherapeutInnen zusammen mit der Klientin oder dem Klienten, individuelle Wege des Suchtausstieges oder zum Verbesserung der Lebenssituation zu finden und sie darin wirkungsvoll zu unterstützen.

Lernziele:

Die Teilnehmenden

  • kennen die theoretischen Grundlagen der lösungsorientierte Gesprächsführung insb, nach Steve de Shazer und Insoo Kim Berg.
  • kennen die Einsatzmöglichkeiten und Grenzen des lösungsorientierten Ansatzes in der Suchtarbeit.
  • sind befähigt, die Ressourcen der KlientInnen zu aktivieren und für den beraterisch-therapeutischen Prozess nutzbar zu machen.
  • Werden mit der lösungsorientierten Haltung und ausgewählten, spezifischen lösungsorientierten Methoden (wie z.B. der Frage nach Ausnahmen) Vertraut machen.

Zielgruppe:
Der Kurs richtet sich an Fachpersonen aus ambulanten oder stationären Einrichtungen der Suchthilfe.

Kursdauer: 1 Tag

Schwierige (Telefon-)Gespräche kompetent und empathisch führen

Der kompetente Umgang mit den verschiedenen Anspruchsgruppen am Telefon kann gelernt bzw. optimiert werden.

Lernziele:

Die Kursteilnehmenden

  • vertiefen ihre Fähigkeiten im aktiven Zuhören
  • können auf unterschiedliche Anliegen adäquat eingehen
  • wissen, wie sie heikle Themen ansprechen können
  • können den Gesprächsverlauf aktiv gestalten
  • sind sicherer im Umgang mit Konflikten

Zielgruppe:
Der Kurs richtet sich ans alle Mitarbeitenden, welche am Empfang oder im Sekretariat von Suchtfachstellen, telefonisch Kontakt mit Klientinnen und Klienten oder mit deren Angehörigen haben.

Kursdauer: 1 Tag

Vom Informieren und Schweigen: Kooperation vs. Schweigepflichten

  voller Kurstitel:
   Vom Informieren und Schweigen: Zwischen Kooperation und
   Schweigepflichten in der Früherkennung und der Suchtarbeit

Für Fachpersonen im Bereich der Früherkennung und der Suchtarbeit sind der Schutz des Vertrauens und der Persönlichkeit der KlientInnen wichtig. Das Fachseminar ermöglich es, die «Grauzonen» zwischen Datenschutz und Kooperation auszuleuchten: Bezogen auf die typischen Aufträge und Felder der Früherkennung und der Suchtarbeit werden die Regeln zwischen Schweigepflicht und Kooperation aufgezeigt und Möglichkeiten und Spielräume ausgelotet.

Lernziele:

  • Die Kursteilnehmenden kennen die wichtigsten Regeln der Datenschutzgesetzgebung und der Schweigepflichten für den Suchtbereich sowie deren Grenzen.
  • Die Kursteilnehmenden kennen die wichtigsten Melde- und Anzeigerechte und –pflichten für den Suchtbereich sowie Spielräume und Abwägungen für deren Anwendung.
  • Die Kursteilnehmenden haben sich mit konkreten Möglichkeiten und Grenzen der Kooperation und Zusammenarbeit im Suchtbereich auseinandergesetzt.
  • Die Kursteilnehmenden können anhand von Praxisbeispielen fachlich sinnvolle und rechtlich korrekte Lösungen in Dilemmasituationen zwischen Schweige-pflichten und Informationsbedürfnissen finden.

Zielgruppe:
Die Fortbildung richtet sich an Fachpersonen aus dem Suchtbereich, der Prävention und Gesundheitsförderung sowie an Fachpersonen, die in der Früherkennung und Frühintervention tätig sind wie Schulsozialarbeitende, Jugendarbeitende oder Lehrpersonen mit speziellen Präventionsaufgaben.

Kursdauer: 1 Tag

Das revidierte Kindes- und Erwachsenenschutzrecht im Suchtbereich

Menschen mit einem Suchtverhalten oder deren Umfeld bedürfen je nach Ausprägung auch der Hilfestellungen des Kindes- und Erwachsenenschutzrechts.
Am 1. Januar 2013 trat das neue Erwachsenenschutzrecht in Kraft. Neue Massnahmen, Instrumente, aber auch eine neue professionalisierte Behördenorganisation bringen Veränderungen in dieser Zusammenarbeit mit sich.

Lernziele:

  • Die Teilnehmenden kennen die Instrumente und Massnahmen (inkl. Zwangsmassnahmen) des revidierten Erwachsenenschutzrechtes, deren Möglichkeiten und Grenzen.
  • Die Teilnehmenden kennen zentrale Aspekte der neuen Behördenorganisation und des Verfahrens rund um die Gefährdungsmeldung.
  • Die Teilnehmenden kennen das Funktions- und Kompetenzprofil von Behördemitgliedern und Beiständen/innen.
  • Die Teilnehmenden können anhand von Praxisbeispielen fachlich sinnvolle und rechtlich korrekte Lösungen finden.
  • Die Teilnehmenden reflektieren und diskutieren die Implikationen der veränderten gesetzlichen Grundlagen für die Zusammenarbeit zwischen dem Suchtbereich und den Behörden für Kindes- und Erwachsenenschutz.

Zielgruppe:
Die Fortbildung richtet sich an Fachleute aus dem Suchtbereich wie Suchtberatungsstellen, stationäre Suchttherapien, Wohn- und Arbeitsangebote, Kontakt- und Anlaufstellen, aber auch aus dem Bereich Prävention und Gesundheitsförderung.

Kursdauer: 1 Tag

Wertekonflikte in der Suchtarbeit angehen

  voller Kurstitel:
   Wertekonflikte in der Suchtarbeit angehen – mit der Methode der
   ethischen Reflexion

Dürfen wir Jugendliche mit Präventions- und Interventionsmassnahmen zu ihrem Glück zwingen? Sollen sich die Angebote der Prävention und Suchthilfe auch an Menschen im Alter richten oder sollten diese nicht einfach in Ruhe gelassen werden?
Wer in der Suchtprävention, -therapie oder -beratung tätig ist, gerät immer wieder ins Span-nungsfeld von divergierenden Wertvorstellungen. Wertekonflikte ergeben sich ausserdem auch in Bezug auf eigene, persönliche Haltungen und Überzeugungen.
Die wissenschaftliche Ethik bietet passende Reflexionsmethoden zur Entwicklung und Bewertung von Strategien im Umgang mit ethisch anspruchsvollen Situationen, zur Klärung der eigenen Vorstellungen oder als zusätzliches Element im Repertoire der Beratungs- und Therapiemethodik.

Lernziele:

  • Ethische Fragestellungen im Berufsalltag leichter erkennen
  • Grundlegende Orientierung für häufige ethische Fragen erarbeiten
  • Wertekonflikte systematisch anpacken
  • Zentrale ethische Fachbegriffe kennen und nutzen
  • Methoden der Ethik in eigene Vorgehensweisen einbauen
  • Einblick in die wissenschaftliche Ethik

Zielgruppe:
Fachpersonen aus den Bereichen Beratung, Therapie (inkl. Entzug) und Schadenminderung sowie Prävention.

Kursdauer: 1 Tag

Basiskurs Herausforderung Komorbiditätsbehandlung in der Sucht

  voller Kurstitel:
   Sucht und weitere psychiatrische Diagnosen – Basiskurs
   Herausforderung Komorbiditätsbehandlung in der Sucht

Die zusätzlichen psychischen Störungen stellen hohe Anforderungen an die Suchtfachleute: Nicht nur die Suchtbehandlung an sich wird dadurch komplexer, auch bei der Entwicklung einer Sucht und bei der Betreuung alternder Abhängiger muss das Augenmerk vermehrt auf komorbide psychische Erkrankungen gelenkt werden.

Lernziele:

  • Definition des Begriffs Komorbidität
  • Erklärungsmodelle für ausgewählte Komorbiditäten in der Sucht
  • Integrative Modelle für die Behandlung komorbider Störungen
  • Austausch von Erfahrungs- und Handlungswissen: Wer macht wann was für wen? Welche Vernetzungen existieren? Was hat sich bewährt? Was ist weniger sinnvoll? Wo sollte verbessert werden?

Zielgruppe:
Die Fortbildung richtet sich an Fachpersonen aus dem ganzen Suchtbereich und alle Interessierte.

Kursdauer: 1 Tag

Vertiefungskurs Herausforderung Komorbiditätsbehandlung in der Sucht

  voller Kurstitel:
   Sucht und weitere psychiatrische Diagnosen – Vertiefungskurs
   Herausforderung Komorbiditätsbehandlung in der Sucht

Die zusätzlichen psychischen Störungen stellen hohe Anforderungen an die Suchtfachleute: Nicht nur die Suchtbehandlung an sich wird dadurch komplexer, auch bei der Entwicklung einer Sucht und bei der Betreuung alternder Abhängiger muss das Augenmerk vermehrt auf komorbide psychische Erkrankungen gelenkt werden.

Lernziele:

  • Erklärungsmodelle für ausgewählte Komorbiditäten in der Sucht
  • Vertiefter Austausch von Erfahrungs- und Handlungswissen: Wer macht wann was für  wen? Welche Vernetzungen existieren? Was hat sich bewährt? Was ist weniger sinnvoll? Wo sollte verbessert werden?

Zielgruppe:
Die Fortbildung richtet sich an Fachpersonen aus dem ganzen Suchtbereich und alle Interessierte.

Kursdauer: 1 Tag

Trends und Facts zum Schweizer Drogenmarkt

Der Konsum psychoaktiver Substanzen ist eine gesellschaftliche Realität. Obwohl aber nur eine Minderheit der Schweizer Bevölkerung illegale Substanzen konsumiert, sind die Themen Drogen und Rausch für die Medien stets von so grossem Interesse, dass es neue Substanzen, Konsumformen und damit verbundene Risiken immer wieder auf die Titelseiten schaffen.
Doch wie sieht die Realität hinter diesen Berichten aus?
Zwei Fachleute aus den Bereichen Marktregulierung und Repression sowie Nightlife und Prävention / Schadensminderung geben in einer neu ganztägigen Fortbildung einen differenzierten Überblick über Drogentrends in der Schweiz und den daraus resultierenden Handlungsbedarf.

Lernziele:

  • Die Teilnehmenden werden über die aktuellen Substanztrends informiert.
  • Die Teilnehmenden kennen die Verbreitung der verschiedenen Substanzen in der Bevölkerung mit einem besonderen Fokus auf die Zielgruppe der Freizeitdrogenkonsumenten.
  • Die Teilnehmenden kennen in der Schweiz neu auftauchende Substanzen inkl. Wirkungsweise und unerwünschten Nebenwirkungen.
  • Die Teilnehmenden sind in der Lage, sich sachlich über verschiedene Substanzen und ihre Gefahren zu informieren und kennen die wichtigsten Informationsquellen.
  • Die Teilnehmenden können aktuelle mediale Berichterstattungen richtig einschätzen, um daraus für die Praxis allfällige relevante Informationen ziehen zu können.

Zielgruppe:
Die praxisorientierte Fortbildung richtet sich an Fachpersonen aus den Bereichen der Suchtprävention, Jugendarbeit, Therapie und der niederschwelligen akzeptanzorientierten Suchtarbeit.

Kursdauer: 1 Tag

Arbeit mit Eltern von konsumierenden Jugendlichen

In der Fortbildung werden verschiedene Möglichkeiten zur Unterstützung von Eltern vermittelt, die wegen des Substanzkonsums ihrer Kinder ein professionelles Beratungsangebot in Anspruch nehmen. Zwischen kurzen theoretischen Inputs finden praktische Übungseinheiten statt. Die vermittelten Inhalte werden anhand von Fallbeispielen aus der Praxis überprüft und reflektiert.

Lernziele:

  • Die Teilnehmenden sind mit Grundinformationen zum Thema Jugend und Substanzkonsum vertraut und können diese adäquat an Eltern vermitteln.
  • Die Teilnehmenden können eine kriteriengeleitete Einschätzung des Risikos für einen ungünstigen Entwicklungsverlauf vornehmen.
  • Die Teilnehmenden können Eltern bei der Kommunikation mit Jugendlichen wirksam unterstützen.
  • Die Teilnehmenden sind in der Lage, Eltern bei der Nutzung von Einflussmöglichkeiten auf den Substanzkonsum der Jugendlichen oder deren Behandlungsbereitschaft zu unterstützen.
  • Die Teilnehmenden haben die Inhalte der Fortbildung mit Bezug zur Praxis reflektiert.

Zielgruppe:
Die Fortbildung richtet sich an Fachpersonen aus dem Suchtbereich, insbesondere an alle, die in einer Rolle als BeraterIn oder TherapeutIn Gespräche mit Eltern von konsumierenden Jugendlichen führen.

Kursdauer: 1 Tag

Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW
fhnw.ch

CAS Grundlagen der Suchtarbeit 2015

Professionelles Handeln im Suchtbereich erfordert spezifisches Fachwissen, ein breites Repertoire an Handlungsstrategien und Offenheit für Interdisziplinarität und Kooperation. Im Kurs findet eine breit gefächerte Bestandsaufnahme der aktuellen Diskussion um die Suchtproblematik in Forschung, Behandlung, Politik und Gesellschaft statt.

Lernziele:

  • Die Teilnehmenden erwerben vertiefte Kenntnisse der historischen, politischen, gesellschaftlichen und volkswirtschaftlichen Zusammenhänge in Bezug auf Drogen
  • Die Teilnehmenden erwerben Wissen über wichtige epidemiologischer Daten in diesem Feld
  • Die Teilnehmenden erwerben vertieftes Wissen über Bulimie, Anorexie, Adipositas und Orthorexie
  • Die Teilnehmenden erwerben vertiefte Kenntnisse der Diagnosen und Behandlungen von suchtmittelabhängigen Menschen mit Alkohol und Drogen
  • Die Teilnehmenden erwerben Kompetenzen in der Behandlung von Online- und Glückspielsucht
  • Die Teilnehmenden erwerben Know-how über die nationalen Suchtpolitik
  • Die Teilnehmenden erwerben Kenntnisse der Ansätze in der Suchtprävention, im Speziellen bei Cannabis

Zielgruppe:
Diplomierte Fachpersonen aus den Bereichen Soziale Arbeit, Sozialpädagogik Pflege und Rehabilitation, die Aufgaben im Suchtbereich übernehmen.

Kursdauer: 9 Module à 2 Kurstage und 2 Tage Kolloquium (15 ECTS)

    M1  –  Kulturelle und historische Aspekte der Suchtthematik und Suchtpolitik
    M2  –  Modelle der Sucht und diagnostische Überlegungen
    M3  –  Epidemiologie, Ökonomie, Genderfragen und Ethik
    M4  –  Pharmakologie von Suchtmitteln, gesundheitliche Aspekte, Diagnostik und Behandlung der Tabakabhängigkeit
    M5  –  Substanzungebundene Suchtformen: Verhaltenssüchte, Anorexie, Bulimie und Adipositas
    M6  –  Diagnostik und Behandlung des Alkoholismus und der Medikamentenabhängigkeit
    M7  –  Diagnostik und Behandlung von illegalen Süchten
    M8  –  Online- und Glücksspielsucht
    M9  –  Suchtprävention
    Kolloquium