Suchen

News zu ähnlichen Themen

Psychotherapeut:innen fordern Verteuerung von Alkohol – und freies Cannabis

Bier, Schnaps und Wein sollen nach Ansicht von Deutschlands Psychotherapeut:innen auf lizenzierte Geschäfte beschränkt werden. Mit Billigangeboten soll Schluss sein. Gegenüber Cannabis fordern sie einen liberalen Kurs. Beides sollte zudem wie alle anderen legalen Rauschmittel nur noch in lizenzierten Geschäften abgegeben werden dürfen, so die Bundespsychotherapeutenkammer in einer veröffentlichten Stellungnahme.

SuchtMagazin Nr. 3/2022: Soziale Arbeit und Sucht

Das Heft widmet sich ausdrücklich der Sozialen Arbeit im Suchtbereich und behandelt die Frage, wie diese das Potenzial der sozialen Dimension nutzen kann, um Menschen mit einer Suchtproblematik die bestmögliche Unterstützung zu geben. Es wird deutlich, dass eine professionelle Interventionsgestaltung eine solide Wissensbasis voraussetzt. Dafür muss sich die Soziale Arbeit weiterentwickeln, indem sie mittels der Sozialen Diagnostik den Konsum psychoaktiver Substanzen in den Lebensstil der Menschen einordnet und den Konsum als eine Form der Lebensbewältigung versteht.

Selbstbewertungstool: Menschenrechte in der Drogenpolitik

In den letzten zehn Jahren sind die Menschenrechtsaspekte der Drogenpolitik in der internationalen und europäischen Politikdebatte in den Vordergrund gerückt. Das Selbstbewertungs-Tool soll mittels verschiedenen Fragen helfen, die Einhaltung der Menschenrechte bei verschiedenen drogenpolitischen Optionen und Interventionen zu untersuchen.

Nach oben

Infodrog

Schweizerische Koordinations-
und Fachstelle Sucht

Eigerplatz 5
3007 Bern

+41 (0)31 376 04 01