Kurzintervention

Je früher Alkoholprobleme erkannt werden, umso einfacher lässt sich ein problematisches Konsumverhalten verändern. Kurzinterventionen sind geeignet, Personen mit einem problematischen Alkoholkonsum anzusprechen, sie auf mögliche schädliche Auswirkungen eines übermässigen Alkoholkonsums zu sensibilisieren und zu einem risikoarmen Konsum zu motivieren. In der praktischen Anwendung sind Kurzintervention Gespräche von beschränkter Anzahl und kurzer Dauer. Sie orientieren sich am Konzept der Motivierenden Gesprächsführung und sind unterschiedlich stark strukturiert. Mit Kurzinterventionen können Fachpersonen in den Bereichen Gesundheit, Soziales und Bildung Menschen mit problematischen Konsummustern unterstützen, den Konsum zu reduzieren.

Infodrog engagiert sich in Projekten, welche die Früherkennung von Alkoholproblemen und den vermehrten Einsatz von Kurzinterventionen fördern. Die Planung und Umsetzung von Aktivitäten erfolgt mit finanzieller Unterstützung des BAG (Nationales Programm Alkohol 2013-2016):

Projekt „Kurzintervention Ärzteschaft“

Projekt „Suchtfragen in der Spitex“

Projekt „Suchtfragen in der Regelversorgung“ in Zusammenarbeit mit dem BAG

Infodrog hat im Rahmen des Nationalen Programms Alkohol eine Bestandesaufnahme zu Kurzintervention durchgeführt und die Resultate in einem Artikel publiziert.

Artikel „Qualifizierung für Kurzintervention. Ein Werkstattbericht“